Sunday, March 20, 2016

Alles im Umbruch...

Im Grunde begann vor einem Jahr die Integration hier vor Ort. Ich war zwar schon seit mehreren Wochen im Integrationskurs gewesen, aber dieser war so der einzige echte Termin für mich außerhalb der Familie, ehe ich vor ziemlich genau einem Jahr gefragt worden bin, ob ich einen Vortrag über Martin Luther im Kulturzentrum halten würde. Zeitgleich waren die Schwiegereltern zum ersten Mal ernsthaft auf Wohnungssuche und würden uns endlich wieder Luft zum Atmen lassen. Parallel bahnten sich neue Schüler und Klienten an und am Ende folgte eine Integrationsstufe nach der anderen. Inzwischen meinte meine bessere Hälfte würde ich mehr Menschen hier im Ort kennen als er. Und das stimmt. Denn während er alle berufliche Zeit immer im Stadtzentrum verbringt, bin ich die meiste Zeit hier draußen im Ort unterwegs. Die Leute sehen mich mit dem Hund unterwegs, einige winken aus den Autos oder grüßen von Weitem, dabei gebe ich zu, dass ich oft gar nicht weiß, wer diese sind, gerade wenn jemand mit einem Helm und Sonnenbrille unterwegs ist. Manchmal sind es Leute, mit denen ich beispielsweise nur einmal auf der Länderausstellung im Sommer gesprochen habe. Für die bin ich dann die Deutsche mit dem riesen Hund, halt etwas exotisch und schnell zu erkennen im Straßenbild, während für mich oftmals nicht einmal klar ist, ob ich jemanden nur vom Sehen aus dem Supermarkt kenne oder ob man tatsächlich schon richtigen Kontakt gehabt hat. Das ist so ähnlich wie nach mehreren Semestern an der Uni. Laufend sieht man bekannte Nasen, aber wer weiß, ob man schon mal wirklich miteinander zu tun gehabt hat in all der Zeit. Und dann muss ich peinlicherweise zugeben, dass meiner Meinung nach viele auch ähnlich aussehen. Es gibt hier so den typischen alten Italiener, Männer mit grauen oder weißen Haaren, sehr klein und immer in gleicher Weise angezogen. Von denen laufen hier diverse herum. Nicht einmal unseren Nachbarn konnte ich in der Menge erkennen, denn da gab es noch einen, der ihm zum Verwechseln ähnlich sah. Und ich hatte die Bestätigung dafür, dass es ein anderer war, in dem Moment, als der Nachbar nämlich verstorben ist und logischerweise nicht mehr auf der Straße unterwegs gewesen sein konnte.
Aber was macht das für einen Unterschied, wenn man auf einmal dazu gehört! Wenn man nicht mehr von lauter Unbekannten umgeben ist, sondern auf einmal wirklich die Anwohner des Ortes kennt, in dem man jetzt wohnt. Wenn man in Gedanken die Straße abgeht und zumindest zu jedem zweiten Haus sagen kann, wer dort wohnt. Vielleicht weiß man nicht immer wie sie heißen, aber man erkennt zumindest die Köpfe und kann ihnen noch weitere Merkmale zuordnen, zB den Beruf oder einen Hund oder dass sie im Publikum saßen bei meinem Vortrag letztes Jahr.
Auch hier in der unmittelbaren Nachbarschaft tut sich einiges. Das Paar im Haus gegenüber, die uns in den ersten Wochen im Baumarkt angesprochen hatten und sagten, dass falls wir Hilfe bräuchten, wir uns immer an sie wenden könnten, scheint sich getrennt zu haben. Nach diversen Szenen mit viel Geschrei, die ich immer so mitbekommen habe, wenn ich Wäsche draußen aufgehängt habe, gab es vor Kurzem wohl die Krönung, bei der der Mann und ein weiterer älterer Mann aus dem Haus ausgesperrt wurden und dann hörte ich nur "Immer solche Szenen mit dir!" und "Besprich das mit deinem Anwalt!" und "Gib mir verdammt noch mal die Autoschlüssel!" und "Nie wieder komme ich hierher!" Das war das letzte Mal, dass ich den Mann gesehen habe, der irgendwie in einem jämmerlichen Zustand war. Er benahm sich wie ein Teenager und wirkte fast so, als stünde er unter Drogen, unreif und weinerlich, und der ältere Mann war enorm sauer auf ihn. Er führte ihn am Arm weg und zum Auto "Jetzt kommt endlich!" und von der Frau hörte ich nur sehr bestimmt hinter verschlossenen Fensterläden "Du musst trotzdem 400 zahlen!" Seitdem sehe ich die Frau relativ enspannt mit ihren zwei Kleinkindern jeden Tag alleine zum Auto gehen. Sollte ich jetzt auch anbieten ihr zu helfen oder gehört es sich, dass man so tut als hätte man von den Szenen nie etwas mitbekommen? Da bin ich wirklich überfragt. Vielleicht zieht sie auch demnächst weg, denn alleine wird sie sicherlich die Miete niemals stemmen können.
Auch das Haus der alten Süditaliener neben uns wird gerade geräumt. Kaum etwas hätte uns mehr freuen können! Sie hatten unseren Garten über Monate hin besetzt gehalten und am Ende war man sich so bewusst aus dem Weg gegangen, dass sich keine der Parteien mehr gegrüßt hat. Den Mann hat von jetzt auf gleich im Herbst das Zeitliche gesegnet und wir waren froh, dass sie nicht behaupten konnten, dass beispielsweise unser Hund dies verursacht hätte. Wir haben ihnen nicht über den Weg getraut und allen war bekannt gewesen, dass sie (obwohl weit über 80) im Dunkeln immer ihre Runden drehten und alles zusammen geklaut haben, was ihnen in die Finger kam: Topfpflanzen, Ernte, Gerätschaften. Von den Nachbarn mit den Pitbulls hatten sie sogar die komplette Regenrinne aus Kupfer gestohlen. Ich konnte mein Glück kaum glauben als ich mitbekam, wie von "verkauft" die Rede war. Auch die Hundebesitzer selbst scheinen zu räumen. Noch bin ich nicht so optimistisch zu glauben, dass auch sie ausziehen, aber man sieht sie kaum noch und den Innenhof in unserer Nähe nutzen sie überhaupt nicht mehr.
Gestern - als ich stundenlang unsere Zäune lackiert habe - kamen die beiden alten Nachbarinnen vorbei, mit denen sich meine Schwiegermutter angefreundet hatte. Sie hätten mich sicherlich mit allem neuen Gossip der Straße versorgen können, immerhin ist die eine die Vermieterin des zerstrittenen Paares und beide waren auch mit den klauenden Süditalienern irgendwie befreundet, aber alles was wir sagten bekamen auch alle anderen mit ihren offenen Fenstern zu hören, also musste der Klatsch und Tratsch verschoben werden. Aber da noch diverse Stunden an Renovierungsarbeiten draußen auf mich warten, sitze ich zumindest in der ersten Reihe, sobald sich hier vor meinen Augen wieder etwas tut...





3 comments:

  1. Gehst du noch auf die Fragen ein oder gibt es die Rubrik nicht mehr?

    ReplyDelete