Saturday, November 7, 2015

Olivenöl und der Kampf gegen den Ekel...

Ich gebe zu, ich hatte mir lange Zeit nicht wirklich Gedanken darüber gemacht, ob das günstige Olivenöl, das wir seit Jahren benutzen, wirklich gut ist. Klar, das war naiv. Und auch eine Geldfrage. Wenn man jeden Tag reichlich Öl benutzt und mehr oder minder alle Speisen damit zubereitet, dann geht jede Woche in etwa ein ganzer Liter drauf und das hochgerechnet mal 52 ist eine stattliche Summe im Jahr. Deswegen habe ich immer rund 4€ für die einzelne Flasche ausgegeben. Und hatte noch ein gutes Gefühl dabei.
Dann allerdings fingen die Firmen an die Herkunft des Öls aufs Etikett zu schreiben. Und auf einmal sah man "Öl/Oliven aus Nicht-EU-Ländern" oder "Öl/Oliven aus der EU" oder sehr selten "Öl/Oliven aus Italien". Oder auch ganz tückisch: "...produziert in Italien" - das hieß dann lediglich, dass das Endprodukt hier abgefüllt worden war, die Oliven könnten aber von überall her kommen. Ahaaaa...und woher kam "unser" Öl? Von außerhalb der EU - abgefüllt in Italien. Es grauste uns! Deswegen fuhren wir tatsächlich vor Kurzem in unsere 3 Lieblingssupermärkte und fingen an die Etiketten genauer zu studieren. Das Ziel: ein rein italienisches Ölivenöl zu finden, das noch bezahlbar war, aber das uns auf den ersten Blick hochwertig erschien. Wir wurden sogar fündig und hatten am Ende drei Favoriten ausgemacht. Das Rennen machte jetzt für den Anfang ein italienisches Öl, ungefiltert, der Liter für 8€. Das ist der doppelte Preis, aber wir sind zunächst einmalhappy. Schließlich nutzt Olivenöl dem Körper auch nur, wenn es sich um ein sauberes Produkt handelt. Und im Gegenzug kann es schaden, wenn man gepanschtes Öl mit zweifelhaftem Ursprung kauft.
Und warum nicht Öl aus der EU nehmen? Na ja, wir sind doch hier von Olivenhainen nur so umgeben...welchen Sinn macht es da, ein derartiges Produkt zu importieren anstatt die heimischen/italienischen Betriebe zu unterstützen? Außerdem kann es sich noch immer um gepanschtes Öl handeln, was an sich schon mal eine schreckliche Vorstellung ist. Woher wir wissen, dass wir jetzt "sauberes", reines Olivenöl aus Italien haben? Wir wissen es nicht, aber besser als das importierte billige, dürfte es eindeutig sein.

Ekel-Öl "aus der EU"...einige Berichte:
http://lastella.altervista.org/non-comprate-olio-doliva-a-3e-non-e-olio-ecco-tre-video-choc-per-capire/

Tipps zum Ölivenölkauf:
http://www.greenstyle.it/olio-extravergine-doliva-come-sceglierlo-16266.html



No comments:

Post a Comment