Saturday, May 2, 2015

April Fragen...

- "Wie lange wohnt ihr jetzt in Genua und bereut ihr den Umzug?"

Der Umzug ist ziemlich genau elf Monate her, wobei ich damit den endgültigen Umzugsabschluss meine. Den letzten Mai haben wir bereits erste Fuhren hierher gefahren und diverse Wochenenden hier im Haus gearbeitet. Bereut habe ich es nicht. Okay, es war traurig, die Toskana hinter uns zu lassen, aber die Phase war für den Moment einfach vorbei, sie führte zu nichts mehr, die Luft war raus. Das gleiche Gefühl hatte ich damals, als ich in London gelebt habe. Nach einem halben Jahr war die Phase, so wie sie da war, einfach vorbei und ich musste das Kapitel abschließen. Das heißt nicht, dass sowas für immer vorbei ist; einfach dieses jeweilige Kapitel war vorbei. Und so war es auch mit der Toskana. Genua selbst gefällt uns bis heute nicht, aber wir haben uns gut akklimatisiert und sind freundlich integriert worden. Sobald man Menschen vor Ort kennt, ist es gleich etwas anderes. Und der Lebensstandard hat sich einfach verbessert, auch solche Aspekte sind von Bedeutung. Und die Toskana ist nur eine gute Autostunde entfernt, also nicht einmal aus der Welt. Von daher bereue ich den Umzug nicht. :)


- "Vor einigen Monaten hattet ihr ja wohl mehrere Erdbeben und Überschwemmungen. Hat sich sowas noch mal wiederholt?"

Nein, eigentlich nicht mehr. Wir hatten ein paar Tage mit heftigem Sturm, so stark, dass man sich kaum auf den Beinen halten konnte draußen. Hier im Ort hat es ein paar Bäume entwurzelt, aber das war kein Vergleich zum Chaos, den er in der Toskana angerichtet hat. Dort sind gleich Hunderte von Bäumen entwurzelt worden und zig Mauern eingestürzt.
Dafür gab es aber weder Erdbeben noch Überschwemmungen in der letzten Zeit. Ich denke aber, dass es im Herbst wieder sehr nass werden wird. Der Fluss Bisagno wurde immerhin jetzt mit Baggern bearbeitet, ich habe gesehen wie dort große Mengen an Geröll und Sand weggeschaufelt wurden. Vielleicht kann man neues Chaos im Herbst vermeiden, allerdings war der Fluss ja nur ein Teil des Problems gewesen. Die Wassermassen selbst hatten unvorstellbares Ausmaß; allein was hier am Haus vorbei geschwommen ist, das musste man mit eigenen Augen gesehen haben. Und diese Wolkenbrüche werden sich sicherlich in einigen Monaten wiederholen. 

- "Du hast mehrere Schreibprojekte erwähnt. Ist davon schon etwas fertiggestellt?"

Nein, leider noch nicht. Ich werde es hier aber melden, sobald etwas in Druck geht :)

- "Wohnt ihr inzwischen ohne die Schwiegereltern?"

Fast! Sofern alles nach Plan verläuft, werden sie in weniger als zwei Tagen Genua den Rücken gekehrt haben. Ich habe bereits alle Renovierungsmaterialien bereit liegen, Farbe, Lack, Pinsel, Zement, Stucco, Silikon, Birnen, Fugenmaterial, Schwämme und was weiß ich noch alles. Das gibt bestimmt mehr als zwei Wochen Arbeit nebenher, denn ich werde mich um alle Arbeiten selbst kümmern müssen. Es ist nicht nur Schimmel zu entfernen, es sind auch zahlreiche Macken in Türen zu reparieren, abgeschlagene Sockel zu kleben und - man höre und staune - eine stattliche Anzahl Mauselöcher zu stopfen. Es wird so spaßig werden wie es klingt, aber es werden die ersten Arbeiten sein, um das Haus wieder zurück zu erobern. Es wird auch ruhiger werden, kein ewiges Gebrüll, keine konstante TV-Beschallung, wir werden ein richtiges Arbeitszimmer haben...alles wird gut...



No comments:

Post a Comment