Sunday, March 22, 2015

Noch ausstehende Fragen II

Und weiter geht's... :)

Es gab auch wieder eine ganze Reihe an Fragen zum Thema Schwiegermutter. In der Tat, es gibt auch Schwiegermütter, mit denen man es aushalten kann. Keine Frage. Aber meiner Erfahrung nach sind das wenige. Einige Geschichten sind natürlich ganz schlimm, da kann ich nicht mitreden. Ich habe z.B. von einigen Deutschen mit italienischer Schwiegermutter teils wirklich unglaubliche Dinge gehört. Aber eben auch von Deutschen, die sich wunderbar mit ihrer Schwiegermutter verstanden. Das ist sicher eine Typensache. Zunächst muss man noch einmal erwähnen, dass das Problem im Allgemeinen zwischen den Frauen ist. Schwiegersöhne haben dann eher mit überkritischen Schwiegervätern zu kämpfen, nicht aber mit der Schwiegermutter. Solche Geschichten kenne ich dennoch wenig. Und ja, natürlich ist das auch ein internationales Problem. Deutsche Schwiegermütter sind nicht unbedingt einfacher; das hängt auch immer stark vom Sohn ab und wie sehr der an Einmischung gewöhnt ist.
Ich kam mit meiner gut aus, bis wir zusammenzogen. Ja, alle hatten einen Krieg vorausgesagt, aber ich war eine davon gewesen. Ich wusste auch, dass es nicht gut gehen würde. Dafür sind wir einfach zu verschieden. Hätten wir z.B. Absprachen getroffen, wäre das eine ganz andere Nummer gewesen. Damit hätte man das Territorium aufteilen können. Aber Absprachen konnte man mit meiner Schwiegermutter nicht treffen, sie hält sich ja nicht mal an ihre eigene Meinung. Auf meiner Seite steht die Tatsache, dass niemand und ich meine wirklich niemand mit ihr zusammenleben kann. Nicht einmal ihr eigener Mann. Sie führt gegen ihn Krieg, gegen mich Krieg, gegen ihren Sohn Krieg, gegen ihre Cousine Krieg, bei der sie im Herbst gewohnt hat, gegen ihre Tochter Krieg, die sich regelmäßig nach spätestens 24 Stunden aus dem Haus wirft, gegen ihre Schwägerin Krieg, bei der sie hin und wieder übernachtet hat, wenn sie in der Heimat war. Ich glaube damit haben wir den Übeltäter bereits identifiziert. Leider ist das so. Und ich kann es wirklich nicht erwarten, dass wir endlich endlich unser Haus für uns haben. Bislang konnten wir ja noch nicht einmal Freunde einladen.
Es gab auch eine Frage zu den typischen Problemen mit dem Phänomen "italienische Schwiegermutter". Das ist die Einmischung in einfach alles. Ihr fester Glaube, dass die Schwiegertochter alles falsch macht und nur sie hingegen alles richtig macht. Wir reden hierbei vom Kochen, vom Putzen, vom Einkauf, dem Haushalt allgemein, die Kindererziehung, der Umgang mit dem Sohnemann. Meine hat hier mehrfach die Grenzen überschritten und ich habe mich regelmäßig wirklich sehr, sehr doll zusammenreißen müssen um nicht ein für alle mal auszurasten. Ich tat es nicht, weil ich meine bessere Hälfte nicht in die Schusslinie ziehen will. Das Gros der Männer weiß nämlich nicht mit so einer Situation umzugehen...da ist L'amore auf der einen Seite und La mamma auf der anderen. Und beide Frauen meinen es ernst. Und beide Frauen glauben auch, dass der Mann auf ihrer Seite steht. Das konnte ich mir gleich abschminken. Denn faszinierend in meinem Fall: der Mann argumentierte nicht von seiner erwachsenen Sicht aus, sondern er fiel zurück in ein Verhalten, das er damals hatte, als er noch mit Mamma in einem Haus gewohnt hat, also als Teenager. Und ein Teenager kann leider nichts bewirken. Er motzt, er schmollt, er bellt, aber es hat bei Mamma keinen Effekt. Also war von der Seite her nicht viel zu wollen.
Und da Mamma ja der Meinung ist, dass sie alles richtig macht, käme sie auch nie auf die Idee ihr eigenes Verhalten in Frage zu stellen. Und so richtig schwierig wird es, wenn Sohnemann alles was Mamma sagt so komplett übernimmt. So Fälle gibt es auch immer wieder. In meiner italienischen Familie gibt es einen alten Cousin, der seiner Mamma so treu ergeben war, dass keine Frau ihm gut genug war, wenn Mamma dagegen war. Nun, und Mamma ist jetzt tot und ihr Sohn geht auf die 80 zu. Immer allein, immer auf sich allein gestellt, nie geheiratet und inzwischen mächtig am verwahrlosen. Ob eine italienische Mutter sowas für ihr Kind will? Eigentlich sollte das nicht so sein.
Ich glaube zumindest in meinem Fall, dass sich meine Beziehung zur Schwiegermutter wieder normalisieren wird, sobald sie aus dem Haus sind. Das war immer so. Kaum waren sie woanders, lief es wieder gut. Und nach zehn Monaten auf engstem Raum zusammen wird dieser Zustand wirklich, wirklich, wirklich herbeigesehnt!

Eine Frage, die auch immer wieder mal gestellt wird, ist, ob wir kulturelle Differenzen im Alltag mit dem Partner haben. Ich würde sagen eigentlich nicht. Ich schließe es nicht zu 100% aus, denn ganz, ganz selten gab es schon mal Missverständnisse, die von kulturellen Differenzen herrührten, aber zu 95% spielt so etwas keine Rolle. Ich glaube auch, dass das etwas ist, was man schnell vergisst in einer Partnerschaft, es sei denn die Kultur des Partners ist so grundverschiedenen, dass man laufend daran erinnert wird. Aber jeder der schon einen ausländischen Partner hatte, wird mir sicher beipflichten, dass so etwas eigentlich kein Thema ist. Es gibt ja schon interkulturelle Differenzen zwischen verschiedenen Bundesländern oder sogar Städten, manchmal sogar Orten. Kein Witz, in meinem Herkunftsort gibt es Familien, die hätten niemals in den Nachbarort eingeheiratet, denn dann hätte man ja seine Heimat aufgeben müssen. Und meine Eltern haben eine Ehe mit gemischten Religionen, auch das für einige Personen ein absolutes No-Go. In Genua haben wir auch Nachbarn, die aus Turin, Neapel und Apulien kommen. Wer seinen Ort nie verlassen hat dort, für den sind auch solche Personen schon Ausländer oder gemischte Ehen. Ich zumindest habe noch nie meinen Partner angeschaut und gedacht: "Uff, der Mann ist ja Italiener" ;)



No comments:

Post a Comment