Monday, January 5, 2015

Aber hallo...

...was für ein neues Jahr!!! BUON ANNO! Ich hoffe die schönen Feiern waren zahlreich, egal ob besinnlich oder ausgelassen!
Für uns stand an Silvester wieder eine Rückkehr zu den Wurzeln an. Also im mittelfristigen Sinne. Wir haben nämlich in der Toskana gefeiert und dort an einer richtig klasse Party teilgenommen. Und wie es jedes Jahr so ist: fragt man im November herum, weiß niemand, was er tun wird zum Jahreswechsel; es will sich aber auch niemand festlegen und das ist der Haken daran. Jeder schaut, ob sich nicht noch was Besseres auftut und meistens klärt sich alles erst ganz knapp vor Schluss. Wir hatten immerhin schon Mitte Dezember zugesagt, kaum dass wir von der Party gehört hatten, aber wie zu erwarten - noch am 30. kamen zwei Anrufe von Freunden, die fragten ob wir was vor hätten oder ob wir Lust hätten vorbei zu schauen. Wieso am 30. - wieso nicht früher? Natürlich haben wir dort absagen müssen, auch wenn es sicherlich ebenfalls schön gewesen wäre und ich sehr ungern abgesagt habe. Beim nächsten Mal einfach früher planen...
Die Hälfte des Tages des 31. Dezembers galt hier noch als Arbeitstag und auch meine bessere Hälfte musste noch bis 16 Uhr den Pflichten dienen, ehe wir uns auf den Weg machen konnten. Ja, und ich habe zum ersten Mal so eine Art Altersschwäche an mir erkannt und tatsächlich am Nachmittag noch zwei Stunden geschlafen, schließlich konnte der Abend lang werden. Und dann wollte ich eigentlich gar nicht mehr aufstehen und es kostete mich viel Überwindung mich wieder fertig zu machen. Kaum zu glauben wie träge man so sein kann. Dennoch saßen wir gegen 18:30 geschniegelt und gespornt im Wagen und düsten Richtung Osten die Küste entlang. Ein Auto hatte sich auf der Autobahn überschlagen und lag völlig zertrümmert auf der Seite. Auch ansonsten war erstaunlich viel Verkehr und ich fragte mich, ob das alles Leute waren, die zu Feiern fuhren oder ob auch eine Stange armer Seelen hier bei der Arbeit war. Im Autogrill noch einen Kaffee getrunken - auch hier würden die Angestellten über den Jahreswechsel hinweg ausharren. Da hatten wir es doch richtig gut.
Gut zwei Stunden später waren wir schließlich in Pisa angekommen. Es war eisig kalt und wir konnten es gar nicht erwarten endlich ins Warme zu kommen. Es war ein großes Wiedersehen mit vielen alten Freunden und auch einigen neuen, netten Menschen. Sogar meine beste italienische Freundin war vor Ort und ich sah meiner besseren Hälfte an, dass er mehr als froh war, endlich wieder "daheim" zu sein. Daheim in der Toskana, da war es egal, ob Pisa, Lucca, Viareggio, Massa oder Carrara. Auch wenn ich selbst natürlich nicht aus der Toskana komme, hatte ich ein ähnliches Gefühl und im Laufe des Abends formte sich für uns die Absicht sobald wie möglich wieder hierher zu ziehen. "Ganz andere Menschen - etwas völlig Anderes", meinte meine bessere Hälfte. Das konnte ich jetzt nicht bestätigen, aber es war natürlich viel Vertrautes um uns herum.
Wir feierten in der Bar eines Freundes. Zunächst hatten wir angenommen jeder würde was zu essen mitbringen, aber dann hieß es, nein, das Essen besorgen sie und dann beteiligen wir uns alle pro Kopf an den Kosten. In Ordnung, damit hielt sich der Aufwand für uns in Grenzen. Aber was uns erwartete, war weniger ein Do-it-yourself-Picknick als ein gigantischer Festschmaus, aufgezogen in bester Menu-Manier. Wir fanden ein Büffet vor, das im hinteren Raum der Bar aufgebaut war und es sah alles so lecker aus, dass ich mal tüchtig auflud. Bis meine bessere Hälfte auf einmal von hinten sagte: "Du weißt schon, dass das erst die Vorspeisen sind?" Hoppla! Er zeigte mir das Menü, das er nur kurz zuvor per SMS geschickt bekommen hatte und das war eine Liste, die sich wirklich zeigen konnte. Wir verbrachten also sprichwörtlich die Zeit bis Mitternacht mit Unmengen an Essen und natürlich auch guten Gesprächen. Auf dem großen Bildschirm lief das Silvesterprogramm von Rai1 und das war auch gut so, denn so beschäftigt wie wir alle waren, hätten wir beinahe Mitternacht verpasst. Erst im letzten Moment wurde der Spumante hervorgekramt und dann kam es zum Countdown: NOVE - OTTO - SETTE - SEI - CINQUE - QUATTRO - TRE - DUE - UNO - AUGURIIIIIIIII!
Es wurde sich umarmt und geküsst und wieder umarmt und wieder geküsst und überall liefen die Handykameras auf Hochtouren. Dazu gab es Pandoro und eine Mascarponecreme. Yummy, wieder Essen! Wir waren erneut so beschäftigt, dass wir nicht mal auf die Idee kamen, nach draußen zu gehen und das Feuerwerk anzuschauen. Und keinem fiel es auf! Stattdessen haben wir drinnen gesungen und eine Karaokeshow der Exatraklasse aufgezogen. Okay, das galt nicht, schließlich hatten wir drei professionelle Sänger in unseren Reihen, aber auch der eine oder andere weitere Partygast versuchte sich am Mikro. Vom toskanischen Rotwein über den Spumante waren wir jetzt beim Punsch angekommen ("Ponch à la livornese" um genau zu sein) und die Party dehnte sich über alle Räumlichkeiten der Bar aus. Einige spielten an den Spielautomaten, andere tranken an der Bar, im Büffetraum startete plötzlich eine Polonaise und gesungen wurd noch immer. Da ich bei der Polonaise mitlief, verpasste ich derweil die Mojitos, die am Tresen ausgeschenkt wurden, aber das machte auch nichts, immerhin war auch der Rotwein allererste Sahne. Man versuchte mich zu überreden Rammstein auf Deutsch zu singen, aber ich bin jetzt nicht gerade eine große Expertin für die Songs und habe es lieber den anderen überlassen, die mit starkem italienischen Akzent, aber immerhin voller Inbrunst, "Du hast" sangen und beschränkte mich aufs Übersetzen.
Um 4:15 schließlich fanden wir den Weg zum Ausgang und schlurften müde, aber bester Dinge, über Pisas verlassene Straßen zum Auto. Fast niemand war mehr unterwegs und so brauchten wir nur neunzig Minuten um wieder zu Hause anzukommen. Ludwig wartete gleich hinter der Tür und machte pünktlich um 6 Uhr seinen ersten Dauerlauf im neuen Jahr und sprang wie ein Känguru unter den Olivenbäumen des Nachbarn hindurch...

Cenone di capodanno 2015

Aperitivo di benvenuto (Aperitiv)

Antipasti (Vorspeisen)
Tortino salato broccoli e pancetta  - (Pastete)
Tortino salato porri e noci -  (Pastete)
Tortino salato zucchine e porri  - (Pastete)
Insalata di farro  - (Dinkelsalat)
Crostini misti -  (verschiedenes Röstbrot)
Nachos con guacamole e humus 
Affettati toscani  - (Toast mit Toskanischem Aufschnitt)
Assaggino di pere e gorgonzola  - (Häppchen aus Birne und Gorgonzola)

Primi (Erster Gang)
Pennette alla montanara - (Pastagericht)
Lasagne al ragù 

Secondi (Zweiter Gang)
Arista alla riduzione di vino rosso con patate arrosto  - (Schweinelende mit Rotweinreduktion und Bratkartoffeln)
Cotechino con lenticchie - (Kochwurst mit Linsen)

Dolce
Pandoro con crema di mascarpone

Vino 
Rosso di Montecarlo di Lucca 
Nero d'Avola

Caffè, ponch e amari.




No comments:

Post a Comment