Friday, August 1, 2014

Projektinterview "Decisioni" II

(Copyright: Chiara Mazzini)

...

CM: Italien, das Sorgenkind. Man hat sich ja im Grunde schon daran gewöhnt, auch wenn wir jetzt natürlich weltpolitisch gesehen noch mal ganz andere Krisenherde zu bekämpfen haben. Da gehen italienische Probleme wahrscheinlich unter.

Das stimmt allerdings. Wenn man die aktuelle Situation betrachtet, fragt man sich allmählich schon, ob all diese Themen überhaupt in baldiger Zukunft noch eine unmittelbare Rolle spielen. Es ist schon deprimierend.

CM: Das kann man wohl sagen! Hältst du Italien so gesehen für einen sicheren Ort?

Ich glaube, dass kein Ort ein sicherer Ort ist. Jedenfalls kein Ort mit viel Bevölkerung. Es bleibt natürlich abzuwarten, was passieren wird.

CM: Du schreibst auch hin und wieder, dass die Menschheit durch die Bank weg schlecht sei...

Ja, das klingt natürlich pessimistisch bis zum geht nicht mehr, aber ich glaube ich möchte es auch gar nicht sonderlich relativieren. Was der Mensch als Gattung für Unheil anrichtet, dahin müssen Tiere und Pflanzen erstmal kommen. Natürlich gibt es auch immer wieder Gutes, aber angesichts des Schlechten wiegt das Gute meiner Meinung nach kaum. Natürlich ist es ein Hoffnungsfunke, dass es überhaupt Gutes gibt. Ich glaube aber nicht, dass sich die Menschheit wirklich weiterentwickelt, nicht wirklich.

CM: Du hebst auch immer wieder den Tierschutz hervor. War dir der schon immer wichtig?

Immer mehr. Früher glaube ich, war ich ziemlich ignorant, was das Thema Tierschutz anging, ich verstand lange nicht, warum da so viel Bedarf sein sollte. Vielleicht sollte ich es naiv nennen. Ich hatte schlichtweg keine Vorstellung, in welchen Umständen die meisten Tiere vegetieren; ich hatte wirklich keine Ahnung! Erst als wir den Hund bekamen, habe ich mich mit dem Thema erstmals wirklich auseinander gesetzt und ich muss sagen, was sich da vor mir auftat, damit komme ich bis heute nicht klar. Ich MUSSTE einfach anfangen mich zu engagieren, auch wenn ich mich oft hilflos fühle.

CM: Was genau tust du da?

Angesichts des großen Elends der Tiere erreiche ich natürlich praktisch nichts, aber ich versuche zu tun was aktuell möglich ist. Ich habe beispielsweise auf Facebook Seiten gestartet, die helfen sollen Tierheimtiere zu vermitteln und Seiten, die entlaufene Tiere wieder mit ihren Herrchen zusammen bringen sollen. Ich habe auch schon den Tierheimen meines Vertrauens gespendet und benutze auch hin und wieder den Blog für dementsprechende Messages. Ich versuche auch im Privaten dazu beizutragen, dass es Tieren besser geht, dazu gehört ganz privat natürlich mein eigener Hund, dem es an nichts fehlen soll, aber ich versuche auch auf Leute einzuwirken, aufzuklären, ins Gewissen zu reden, sag ich mal. Die meisten wissen nicht, in was für Umständen die meisten Tiere - darunter vielfach Haustiere - leben und ich glaube, dass sich noch mehr Leute engagieren würden, wenn sie soviel Abscheuliches gesehen hätten wie ich das in den letzten Monaten getan habe. Ich spreche mich auch gegen Hunde- und Katzenzucht aus - ganz abgesehen von so etwas Dämlichen wie Pedigree und Rassetier - ich denke da immer an Ariernachweis! - ganz abgesehen davon ist vielen gar nicht klar, dass Zuchttiere oftmals bis an ihr Limit ausgebeutet werden! Da werfen Katzen und Hunde zweimal im Jahr unfreiwillig bis sie körperlich nicht mehr können und werden dann nicht selten ins Tierheim gesteckt. Man schaue sich mal solche Tiere an, die über viele Jahre als Zuchtmaschinen missbraucht worden sind! Und dann werden diese so gewonnenen "Rassebabys" zu Unpreisen verkauft und einzig und allein für den Profit des Züchters! Nicht nur finde ich es eine Schande Tiere mit einem Preis zu versehen, natürlich ist so auch noch keinem Tier im Tierheim geholfen! Das Prozedere ist also gleich aus mehreren Gründen widerwärtig!

CM: In der Tat, davon wusste ich auch noch nichts. Ich gebe aber auch zu, dass ich noch nie darüber nachgedacht habe. Vielleicht hast du da heute jetzt schon ein gutes Werk getan an mir...

(lacht) Wenn das so ist, würde ich mich natürlich freuen! Aber es sind immer nur alles so kleine Schritte; es müsste im Großen was erreicht werden und ich glaube nicht, dass das passieren wird. Zu viele Menschen zeigen null Respekt Tieren gegenüber, absolut null!

CM: Bist du Vegetarier?

Nein. Ich esse Fleisch, aber extrem wenig. Wen das jetzt wundert, dem erkläre ich mich gerne, falls du darauf angespielt hast. Ich bin absolut gegen schlechte Lebensbedingungen für Geflügel, Schweine etc. Das spielt auf derselben Ebene wie die Lage der Haustiere. Ich bin auch rigoros gegen Zootiere und erst recht gegen Zirkustiere. Ich würde auch niemals selbst ein Tier schlachten. Wenn die Situation so wäre, dann wäre ich aus der Not heraus Vegetarier, ich könnte es einfach nicht. Ich halte es aber nicht aus Prinzip für falsch Fleisch zu essen, denn die Nahrung ist nun mal leider immer lebendig, ob es jetzt Tiere sind oder Pflanzen. Ich glaube nicht, dass man sich besser verhält, wenn man mehr Pflanzen isst, denn auch die wollen leben! Das Leben auf dem Planeten frisst sich leider gegenseitig und da führt kein Weg dran vorbei. Aber die Qualität steckt meines Erachtens im Respekt, den man sich gegenseitig zollt. Dazu gehört ein artgerechtes Leben - auch für Pflanzen. Ich halte es für ebenso falsch Schnittblumen zu kaufen und Weihnachtsbäume zu schlagen. Und ich halte es für eine moralische Pflicht auch den eigenen Pflanzen ein gutes Leben zu ermöglichen. Das mag der eine oder andere lächerlich finden, aber eben so wenig wie ich die Menschen als wichtiger erachte als die Tiere, halte ich auch eben so wenig die Menschen wichtiger als die Pflanzen. Alles ist Natur und dem Menschen damit auf lange Sicht überlegen.

CM: Was denkst du über Veganer?

Ich ziehe grundsätzlich meinen Hut vor ihnen, weil sie starke moralische Regeln haben und grundsätzlich für sehr gute Dinge kämpfen. Ich glaube jedoch, dass sie am Ziel vorbeischießen. Die Stellung der Pflanze als lebendes Wesen wird ebenso wenig angesprochen wie die die Anerkennung der Regeln der Natur als solche. Und in der Natur ist leider vorgesehen, dass man Tiere und/oder Pflanzen isst, jeder von uns, auch Tiere untereinander. Die Natur ist da brutal, aber so ist sie nun mal, daran können wir nicht rütteln und ich glaube nicht, dass wir Chemisches zu uns nehmen sollten. Ganz im Gegenteil...ich glaube, dass ausschließlich eine Besinnung auf die Regeln der Natur das Leben von allen verbessern kann. Dennoch gilt den Veganern meine ganze Sympathie, weil die Bewegung als solche auch dazu hilft, die Lebensqualität von Tieren zu verbessern.

CM: Was glaubst du, denkt dein Hund über dich?

(lacht) Das würde mich mal SEHR interessieren! Ich glaube, er hält mich manchmal für sehr doof und ist der Meinung, dass er einen besseren Boss abgeben würde. (lacht) Gleichzeitig liebt er uns nun mal hoffnungslos und könnte keinen Tag ohne uns sein. Ich hoffe aber, dass er mir ein gutes Zeugnis als Mutter ausstellen würde, auch wenn ich nicht immer alles richtig mache. Er wird von allen im Haus sehr geliebt und das weiß er hoffentlich auch!

1 comment: