Monday, October 7, 2013

Likörunfall...

Was den Limoncello angeht, bin ich ja fast schon ein Profi, aber ich habe mich dieses Jahr auch mal an anderen Likören versucht und unter anderem einen Melonenlikör und einen Minzlikör gezaubert. Naja, zaubern. Der Melonenlikör war ziemlich kräftig im Geschmack, da haute der Alkohol gleich so richtig rein und ich hatte das Problem mit dem pürierten Fruchtfleisch, das sich nicht wirklich lösen ließ. Geschmeckt hat's trotzdem, aber anbieten konnte ich es niemandem. War zu schnell weggetrunken, ehe ich das Rezept verfeinern konnte. Aber ich hatte ja auch noch den Minzlikör. Der ging schneller als Melone, aber das Zeug wollte 3 geschlagene Monate im Dunkeln lagern, ehe er getrunken werden sollte. Naja, was heißt dunkel: ich füllte ihn in drei verschiedene Flaschen/Gefäße, zwei davon kamen in die wirklich dunkle Vorratstruhe, die dritte Flasche - eine Karaffe - auf unsere Bar an der Wand. Dort ist es auch dunkel, aber nicht SO dunkel. Am Ende konnte ich mit den verschiedenen Gefäßen, Füllmengen und Lagerorten mehr experimentieren, als mir lieb war. So verlor der Minzlikör an der Wand nach und nach seine betörend giftgrüne Farbe und wurde nach und nach gelb. Die Flaschen in der Vorratstruhe blieben grün, wobei der Geschmack derselbe war. Ganz am Ende war nur noch die größte der Flaschen aus der Vorratstruhe übrig: 1 Liter leuchtend grünen Paradieses, voller Stolz hervorgeholt. Und da sah ich es erst! Der komplette Flaschenboden und einige Zentimeter der Glaswände von innen waren mit kleineren und größeren Brocken besten Kandiszuckers übersät! Aber ich hatte keinen Kandiszucker verwendet! Nur normalen, haushaltsüblichen, weißen Bröselzucker. Und überhaupt hatte ich eine glasklare Flüssigkeit eingefüllt, drei Monate zuvor. Was war also passiert? Likörexperten unter meinen Bekannten konnten mich schnell aufklären: offenbar hatte ich den Sirup in den Alkohol gegeben, als er noch nicht ganz abgekühlt war und so war der Zucker so überaus charmant kristallisiert. Jedoch nur in der größten Flasche der drei verwendeten. Das verstehe wer will, aber so habe ich mal wieder dazugelernt...


No comments:

Post a Comment