Friday, October 25, 2013

Ein Wort zu Ryanair...

Da ich jetzt häufiger von Lesern gefragt worden bin, was ich denn von Ryanair halte, wollte ich das doch in einen eigenen Beitrag bringen. Ich weiß, dass über Ryanair wahnsinnig viel geflucht wird und genutzt wird es dennoch überdurchschnittlich viel. Sie sind auch einfach am günstigsten. Als Ryanairvielflieger habe ich auch immer mal wieder nach anderen Anbietern gesucht und nein - an die Preise kam wirklich niemand sonst heran. Warum also das ständige Gemoser? Seien wir ehrlich, alles worauf es bei Ryanair ankommt, ist, dass man aufpasst, gut plant und Regeln kennt. Wer das beherzigt, macht nichts falsch und keine schlechten Erfahrungen. Natürlich kann man sich über einiges ärgern, aber - nichts davon lässt sich nicht vermeiden, wenn man sich etwas informiert im Vorfeld. Mein erster eigener Ryanairflug 2008 traf mich auch unvorbereitet und ich hatte durch Zufall alles richtig gemacht - außer, dass ich mit 3kg Übergepäck ankam. Ging nicht, ich musste umpacken oder etwas da lassen, sonst hätte ich pro Extrakilo 15€ blechen müssen. Ich packte meine drei Flaschen Wasser aus und ließ sie schweren Herzens in Deutschland und anderes packte ich in mein Handgepäck um. Ich erreichte genau die 15kg Koffergewicht, die zulässig waren und konnte passieren, ohne etwas zuzahlen zu müssen. Seitdem habe ich immer genau aufgepasst und hatte keinen einzigen Flug mehr mit Komplikationen oder finanziellen Ärgernissen. Wenn ich Passagiere sehe, die mit drei Taschen Handgepäck antanzen oder mit großen Shampooflaschen im Rucksack, da kann ich dann auch kein Mitleid empfinden, wenn diese extra zahlen oder Dinge zurücklassen müssen. Jeder weiß, dass seit 2006 strenge Handgepäcksregelungen herrschen und das weltweit und nicht nur bei Ryanair und man kann diese überall nachlesen und sogar die Flughäfen sind voller Hinweisschilder mit Abbildungen zu erlaubtem Handgepäck, also kann mir doch niemand erzählen, er hätte nicht gewusst, dass er seine 250ml Flasche Duschgel nicht in der Tasche transportieren darf. Egal, was man von den Regeln halten mag. Ähnliches gilt für Koffer, die man am Schalter abgibt. Was man beachten muss, kann überall im Internet nachgelesen werden. Im Zweifelsfall fragt man eben noch mal nach, ehe man mit seine 50kg schweren Goldbarren in den Koffer legt oder überlegt doch eine Handgranate einzupacken. Bitter war eine Geschichte, zu der ich unfreiwillig Zeugin war, als zwei Italienerinnen mit einem überdimensionalen Koffer von 35kg ankamen. Sie hatten gemeinsam gepackt, durften das schwere Teil aber nicht einchecken. Gepäck geht pro Person, auch wenn man gemeinsam fliegt. Sie mussten tatsächlich in einen Kofferladen gehen und sich einen weiteren Koffer kaufen, auch wenn sich dadurch am Gesamtgewicht natürlich nichts geändert hat. Paragraphenreiterei? Natürlich. Zum Kotzen ist das. Sinn ergibt es auch nicht. Aber es ist nun mal so, und es kann überall nachgelesen werden. Also, wer sich nicht informiert, den kann der Flug teuer zu stehen kommen. Aber wer alles richtig macht, der kann zu einem Spottpreis von A nach B kommen, der kann im Eiltempo durch den Securitycheck gehen, zahlt keinen Cent dazu und ist ein glücklicher Passagier...


No comments:

Post a Comment