Monday, September 9, 2013

Urla il tuono...

Herbst? Sommer? Herbst? Sommer? Ja, was denn nun? Das Programm verändert sich alle paar Stunden. Gestern stelle ich entsetzt fest, dass sich bereits große Mengen Laub auf der Treppe angesammelt hatten. Richtiges, schrumpeliges, braunes Herbstlaub. Teilweise nass. Aber das bei 27 Grad. Richtig sommerlich. Die Sonne brannte einem aufs Haupt, während hin und wieder frischer Wind daran erinnerte, dass es so richtig sommerlich dann doch nicht mehr ist. An Gartenarbeit war dennoch nicht zu denken, denn bei dieser Hitze stand einem schneller der Schweiß auf der Stirn, als dass man das Laub irgendwie entsorgt bekommen hätte. Früher dunkel wurde es auch. Bereits um 20 Uhr hörte man irgendwo am Horizont ein weiteres Feuerwerk. Der Wind wurde stärker und gegen 22 Uhr auf einmal kam ein Wolkenbruch, der sich gewaschen hatte. Das herannahende Gewitter sorgte für endgültig herbstliche Stimmung und hielt sich schließlich die ganze Nacht mit Wind und Regen und Donnergrollen. Heute am frühen Morgen dann das trostlose Bild: grau in grau und frischer Herbstgeruch nach Regen und Wald zog ins Schlafzimmer. Er war also da, der Herbst. Aber nur für zwei Stunden! Kaum näherte man sich der Mittagszeit kam die Sonne zum Vorschein. Blauer Himmel, Schäfchenwolken, und sommerliche 24 Grad begleiteten den Tag und man hätte fast glauben können, der Herbst sei nur ein böser Traum gewesen. Dennoch sind die Indizien eindeutig. Nicht nur die Blätter verfärben sich in Rekordgeschwindigkeit und die Ernste der Herbstfrüchte steht an - auch die Sommergäste sind abgereist. Die laute Familie unter der Markise und die Familie im Nachbarhaus mit dem Wintergarten. Ihre Fahne haben sie aber da gelassen und diese hängt nun traurig an der leeren Wäscheleine zur Erinnerung. Irgendwie schade. Nicht, dass ich mit den Leuten viel zu tun gehabt hätte und es war auch nervig, dass sie unmittelbaren Blick ins Schlafzimmer hatten, aber dennoch war es eine gewisse Lebendigkeit gewesen, als alle Häuser und Wohnungen um uns herum bewohnt waren. Und nun ist da wieder ziemliche Leere...bis zum nächsten Sommer...


No comments:

Post a Comment