Wednesday, September 4, 2013

Aus der Not heraus...

Ich glaube, dieses Phänomen ist so weit verbreitet, wie es nur sein kann: man tut etwas nicht, solange man kann aber nicht muss und tut es erst dann, wenn es wirklich nicht anders geht - obwohl es keinen wirklichen Grund gibt, es nicht vorher zu tun. Außer der Tatsache, dass man eine himmelschreiend faule Socke ist, die Mühsal lieber aus dem Weg geht. Ich bin da keine Ausnahme - im Gegenteil, ich halte mich sogar für ganz besonders betroffen, auch wenn es sich leicht gebessert hat.
Wieso habe ich die Vorräte im Keller erst gut verpackt, als bereits eine Maus eingefallen war?
Wieso habe ich den Brotautomaten erst benutzt als über die Feiertage kein Brot zu bekommen war und noch dazu einige Backautomaten (nach einem Jahr!) kurz vor dem Ablaufen standen?
Wieso suche ich erst dann richtig nach Feigenrezepten, wo das Obst kiloweise kurz vor dem Vergammeln ist?
Wieso taue ich den Kühlschrank erst ab, nachdem er mehrere Tage lang bereits ausgelaufen war?
Wieso verwende ich das Antiparasitenmittel erst auf dem Hund, nachdem ihn Flöhe befallen haben?
Wieso schaue ich nie in mein Unterrichtsmaterial, ehe ich tatsächlich einen Schüler für das Thema vor der Tür stehen habe?
Wieso räume ich erst auf, wenn Gäste kommen?
Um nur einige der vielen Beispiele zu nennen...und für nichts davon gibt es einen triftigen Grund. Da lobe ich mir doch die disziplinierten Zeitgenossen, die gleich loslegen und gar nicht erst in Terminnot geraten. Die nicht erst am Abend vor der Arbeit gelernt haben, die Abgabetermine nicht bis zur letzten Sekunde ausgereizt haben, die Hausaufgaben nicht erst morgens im Bus gemacht haben, bei denen Ordnung bis in den letzten Winkel herrscht. Die haben im Leben doch einen klaren Vorteil und das ganz zu recht. Gut, ich sagte ja, ich habe mich auch gebessert, bei einigen Dingen bin ich ganz fix plus mir ist das Problem mehr als bewusst. Aber es ist dennoch eine Knochenarbeit gegen den eigenen inneren Schweinehund jeden Tag aufs Neue ankämpfen zu müssen. So, und jetzt raus aus dem Blog und endlich an meine Aufgaben gesetzt, die ich heute fertig haben muss...meine Güte...schlimm mit mir...


2 comments:

  1. Ach wie schön, dass es auch noch andere Leute gibt, die das selbe "Koordinationsproblem" haben und die richtigen Sachen zur falschen Zeit erledigen!
    Aber wie ich immer sage, man sollte Prioritäten setzen und seine Zeit für die wirklich wichtigen Dinge und Personen im Leben verwenden, alles andere hat Zeit und solange keiner zu Schaden kommt ist es nicht schlimm wenn es warten muss.
    Wünsche einen wunderschönen Tag an dem nach getaner Arbeit der verdiente Feierabend wartet!
    A. Arte

    ReplyDelete