Sunday, April 21, 2013

Der ganz normale Wahnsinn...

Während ich mit einem Auge die nächsten Schritte nach der Präsidentschaftswahl verfolge, beschäftigt mich ansonsten wieder der ganz normale Alltagswahnsinn. Morgen geht es wieder nach Italien und es ist noch so viel zu tun. Noch pendle ich formal zwischen zwei Welten und beide stellen ihre Erwartungen an mich, ganz gleich, wo ich mich gerade aufhalte. So habe ich heute immerhin meine deutsche Steuererklärung fertig gestellt und in einen sehr dicken, sehr vollen Umschlag gepackt. Ich habe einen Brief an meine Krankenversicherung geschrieben, deren Antwort ich aber wieder nicht persönlich erhalten werde, da zurück in Italien. Ich habe meinen ersten Autorenvertrag unterschrieben, werde ihn aber mit nach Italien neben müssen, da ich meine Kurzgeschichte zum Korrigieren noch nicht erhalten habe. Das wird also in Italien zu erledigen sein. Ich habe zwei Pakete mit Büchern verpackt und hoffe, dass ich diese morgen noch vor dem Flug abschicken können werde. Ich muss diesmal auch einiges an Businesskleidung mitnehmen, was mich vor das Dilemma stellt, nur mit Handgepäck geflogen und damit recht reduziert an Platz zu sein. Ich habe einige Mails geschrieben und versuche alles zu erledigen, was ich zwingend für die nächsten Wochen erledigt haben muss. Meinen mp3-Player würde ich gerne wieder aufladen, aber ich habe mein Ladekabel in Italien gelassen. Ebenso wie meinen neuen Handy-PIN, den ich mir noch nicht gemerkt habe. Dafür liegen hier gerade zwei Kofferwaagen, von denen mir definitiv nur eine gehört. Ich habe noch Unterrichtsmaterial laminiert und selbstgemachten Gelee meiner Eltern eingepackt. Ebenso wie ein wenig neuen Badvorrat (s. Völlig vergaloppiert), allerdings habe ich erneut die Zahncreme vergessen. Ich versuche meinen letzten Workshop nachzubereiten, einen Workshop für meine bessere Hälfte vorzubereiten und einige völlig neue Sprachseminare zu entwickeln. Für die Marmorfirma kann ich aktuell gar nichts tun, so leid es mir auch tut, denn ich muss nach Dringlichkeit gehen. Mit meiner Homepage gibt es noch ein Problem, heute fiel mittendrin das Internet aus und vor dem geistigen Auge bemühe ich mich noch einen Renovierungsplan fürs Haus zu erstellen, ehe der erste Besuch kommt. Meine Mutter fragt mich, wieso ich denn eigentlich nichts mehr geschrieben habe, jetzt nach dem erste Erfolg. Nun - vielleicht, weil ich mir bereits jetzt seit mehreren Monaten keinen Urlaub gegönnt habe und auch auf lange Zeit keiner in Sicht ist. Ich komme nicht mal dazu mich mit Freunden zu treffen, weder denen in Italien noch denen in Deutschland. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass es nur die Anfangsphase ist, in denen absolut alles von Grund auf aufgebaut werden muss und alles Neuland ist. Sobald ich in eingeschliffenen Bahnen fahre, werde ich mir hoffentlich auch mal wieder Auszeiten gönnen können...


No comments:

Post a Comment